Logo
05.06.2018 bis 07.06.2018
Rapid.Tech + FabCon 3.D
Internationale Messe + Konferenz für additive Technologien

Fabb-It präsentiert eine neue, einfache 3D Scan-Technologie

14.06.2017

Das 3D Druck Startup Fabb-It, mit Sitz in Lörrach präsentierte am 8. Juni seine neuste Entwicklung.

3D Scanning via Smartphone-Kamera. Ohne App und für jedes Smartphone-Fabrikat. Diese Technologie soll es ermöglichen jedes Modell mittels eines ein bis zwei minütigen Videos in ein hochauflösendes 3D Modell zu verwandeln.

Im Bereich der additiven Fertigung (3D Druck) ist die erste Hürde, die überwunden werden muss,
immer die selbe:

Wo bekomme ich mein 3D Modell her?
Bisher konnte dieses Problem nur auf zwei Arten wirklich zufriedenstellend gelöst werden, entweder man erzeugt sich die Daten am Computer mittels CAD- oder anderer Konstruktionsprogramme oder man nimmt einen kostenintensiven 3D Scan in Anspruch. Services zum erzeugen von 3D Modellen aus einer Serie von Fotos, lieferten meist nicht zufriedenstellende Ergebnisse und außerdem mussten aufwendig 50 – 60 Fotos aus unterschiedlichen Perspektiven aufgenommen werden. So etwas dauerte gerne 30 – 40 Minuten. Durch Lichtveränderungen zwischen den Fotos hat außerdem die Qualität gelitten.
Fabb-It kündigte nun an dieses Problem gelöst zu haben. Mit der Smartphonescan-Technologie lässt sich ein Objekt innerhalb von ein bis zwei Minuten komplett erfassen. Dabei ist diese Technik extrem resistent gegen verwackelte und auch zeitweise unscharfe Aufnahmen. Statt aus 50 Fotos wird das 3D Modell hier direkt aus der Videodatei erzeugt. Dabei stehen zur Berechnung 2000 – 5000 Frames zur Verfügung. Das ermöglicht die Erzeugung von extrem hochauflösenden 3D Modellen. „Gerade im Bereich der 3D Selfies ist dies interessant“ so Geschäftsführer Andreas Roser. „Bisher mussten man für einen Selfie immer zu einem Shop fahren der den Scanservice anbietet. Nun können Sie den Scann von Zuhause aus machen ohne auf die Qualität zu verzichten“. Diese Art des 3D Scannen lässt sich auf fast jede beliebige Größe skalieren.

So plant Fabb-It in den nächsten Wochen beispielsweise mit dieser Technologie und einer mit einer Kamera ausgestatteten Drohne ganze Gebäude innerhalb von Minuten zu digitalisieren.

Wie funktioniert Fabb-It´s Smartphonescanning?
Der Benutzer nimmt ein Video des zu scannenden Bauteils auf, dabei bewegt er sich um das Objekt. Am besten funktioniert es, wenn man mit der Kamera nah heran geht und nur einen Teil des Bauteils auf das Video nimmt. Bei der Bewegung um das Teil beschreibt man dann eine Spirale nach unten. Das so entstandene Video lädt man anschließend auf der Webseite von Fabb-It unter www.Fabb-It.de/Smartphonescan hoch. Ist es ein 3D Selfie einer Person kann man den besonderen Service benutzen:
www.Fabb-It.de/selfie.

Die Daten werden verarbeitet und man erhält sein 3D Modell. Momentan arbeitet dieser Service noch nicht vollautomatisch. Das bedeutet das man auf sein Modell noch ein bis 2 Tage warten muss.

Informationen über das Unternehmen:
Fabb-It UG (haftungsbeschränkt) ist ein Unternehmen im Bereich der additiven Fertigung (3DDruck)
für Privat-, Gewerbe- und Industrieanwender. Gegründet am 01.01.2014 in Lörrach beschäftigt sich Fabb-It mit der Herstellung und dem Service rund um den 3D Druck. Eigenentwickelte FDM-Anlagen aber auch gängige Maschinentechnologien im Lasersinter-, Polyjet- und SLA-3D-Druck ermöglichen, zusammen mit einem ausgedehnten Netz an Partnern, ein vollständiges Portfolio. Somit darf Fabb-It Kunden wie Continental, BBraun Medical, verschiedenste Fraunhofer Institute oder den Fensterhersteller Weru zu seinen bisherigen Kunden zählen. Bereits heute werden Serienteile für Automobil und Industrie bei Fabb-It gefertigt.

Bilder und Videos:
Video zur Technologie : https://youtu.be/8mCB_qXp3aQ

Kontaktdaten für Rückfragen:
Andreas Roser, Geschäftsführer
a.roser(at)fabb-it.com
Tel: 07621/422122-8

Hochauflösende Bilder unter www.Fabb-It.de/presse zum Download

Kontaktdaten für Rückfragen:

Andreas Roser, Geschäftsführer
a.roser(at)fabb-it.com
Tel: 07621/422122-8

Seite bookmarken: