Logo
05.06.2018 bis 07.06.2018
Rapid.Tech
Internationale Messe & Konferenz für additive Technologien

Keynote Speaker

 

  • 3D-Druck-Pionier Chuck Hull eröffnet am 20. Juni mit Keynote Rapid.Tech + FabCon 3.D
  • Christoph Hansen, Chief Wind Tunnel Production, und Steffen Schrodt, Head of  Wind Tunnel Production, am 21. Juni in ihrem Keynote-Vortrag
  • Sean Keith, GE-Manager eröffnet mit Keynote Fachprogramm am 22. Juni 2017

 

Abstracts

Charles W. Hull

"Die Technologie des 3D-Drucks wurde als Lösung für bestehende Probleme entwickelt. Ähnlich wie vorausgegangene oder darauf aufbauende Innovationen ist der 3D-Druck eine einzigartige Entwicklung voller Leidenschaft und visionärer Strahlkraft, deren Anwendung viel Zeitersparnis bietet. Seit Einführung des 3D-Drucks im Jahr 1983 haben nicht nur die Anwendungsvielfalt und das Leistungsniveau, sondern auch der damit verbundene digitale Workflow deutlich zugenommen. Charles („Chuck“) Hull, Erfinder der Stereolithographie (SLA) und Mitbegründer und Chief Technology Officer von 3D Systems, spricht über die Entstehungsgeschichte dieser Innovation und zeigt wie Experten und Unternehmen mithilfe des 3D-Drucks neue Designs, innovative Produkte und damit neuartige Geschäftsmodelle entwickeln können.
Als wichtiger Gestalter des 3D-Drucks erläutert Charles Hull die technologische Evolution dieser Entwicklung vom Rapid Prototyping bis hin zur finalen Produktion beim Endnutzer. Neben erstaunlichen und bahnbrechenden Anwendungsmöglichkeiten, die er in seinen mehr als 30 Jahren Branchenerfahrung kennengelernt hat, stellt Herr Hull auch aktuelle Projekte vor, in denen er und sein Entwicklerteam an der Weiterentwicklung der 3D-Technologie arbeiten. In diesem Rahmen wirft er einen Blick
auf wichtige Meilensteine und erklärt wie diese den Weg in die reale Umgebung der 3D-Produktion gefunden haben."

Charles W. Hull, 3D Systems

 

 

Christoph Hansen
Steffen Schrodt

"Die Leistungsdichte in der Formel 1 ist sehr hoch. Über Sieg oder Niederlage entscheiden nur Bruchteile einer Sekunde. Während 7 Tagen wird rund um die Uhr mit modernsten Materialien geforscht und Prozesse entwickelt. Nur so können wir mit dem notwendigen Pensum mit der Technikentwicklung mitgehen und sogar eigene Trends setzen. Das Sauber F1 Team setzt daher in der aerodynamischen Entwicklung sowie auf der Rennstrecke auf die additive Fertigung. Auf diesem Weg werden
so täglich bis zu 300 Teile für den Einsatz im Windkanal und am F1-Fahrzeug sowie
für Drittkunden gefertigt. Hierbei handelt es sich nicht nur um Prototypenteile
sondern auch um Vorrichtungen, Lehren oder sonstige Werkzeuge und industrielle
Kleinserienteile.
Zum Einsatz kommen hier grossvolumige SLA und SLS Maschinen mit eigens für unsere Anwendungsbedürfnisse entwickelten Hochleistungsmaterialien. Um den maximalen Output und minimale Lieferzeiten gewährleisten zu können, wird der gesamte additive Fertigungsbereich inklusive Vor- und Nachbereitung im 24/7 Modus betrieben. Unser eigener Anspruch an Qualität ist vor allem durch reproduzierbare Ergebnisse im Windkanal angetrieben. Durch die Optimierung jeglicher Prozesse und Begleitprozesse wird nicht nur eine gleichbleibend hohe Qualität gewährleistet sondern auch eine sehr hohe Flexibilität geboten. Hiervon profitieren das interne und externe Geschäft gleichermaßen."

Christoph Hansen & Steffen Schrodt, Sauber Aerodynamik AG

Sean Keith

"In den vergangenen Jahren hat GE in hohem Maße in Entwicklerteams und Forschungseinrichtungen
investiert, die Tag für Tag die Weiterentwicklung additiver Fertigungstechniken vorantreiben. An ausgewählten Beispielen wird Herr Keith zeigen, wie additiv gefertigte Teile im Rahmen der eigenen Produktion genutzt werden.
Aufgrund der zahlreichen Vorteile additiver Gestaltungs- und Fertigungstechniken hat
GE eine eigene Unternehmenssparte für die additive Fertigung eingerichtet, die auf
den weltweiten Verkauf von Pulvern, Anlagen und Anwendungstechniken wie auch
darauf bezogener Dienstleistungen spezialisiert ist. Herr Keith gibt einen Überblick
über das Geschäftsfeld der additiven Fertigung bei GE und erläutert die Visionen und
Pläne des Unternehmens."

Sean Keith, GE Additive

Seite bookmarken: